Neues Palais

Neue Palais Schloss Westseite Park Sanssouci PotsdamDas Neue Palais, am Westrand des Parkes von Sanssouci gelegen, ist mit 220 m Länge die größte Schlossanlage, die Friedrich II. bauen ließ. Es besteht aus 200 prächtig ausgestatteten Räumen, vier Festsälen und einem auch heute noch bespielten, wunderschönen Rokoko-Theater.
Friedrich ließ das beeindruckende Barock-Schloss gleich nach dem für Preußen siegreichen Siebenjährigen Krieg bauen. Mit diesem endeten die drei Schlesischen Kriege, in die alle große europäischen Mächte involviert waren.
Nach dem Siebenjährigen galt Preußen als europäische Großmacht. Um seinen Machtanspruch zu zeigen, ließ Friedrich das Neue Palais bauen. Er selbst nannt den Bau “une Fanfaronade”, eine Prahlerei – nur gebaut, um zu beeindrucken, obwohl Preußen nach den verlustreichen Kriegen fast pleite war.
Der König selbst nutzte das Schloss ausschließlich für seiner Gäste. Nach seinem Tode im Jahr 1786 wurde es kaum noch genutzt, bis es dann ab 1859 Sommeresidenz des Kronprinzen Friedrich Wilhelm wurde, dem späteren Kaiser Friedrich III..
Für Wilhelm II., dem letzten deutschen Kaiser, war das überaus repräsentative Neue Palais bevorzugte Residenz. In der Weimarer Republik als Museum genutzt, wurde es nach dem Krieg von der Sowjets geplündert.
Heute darf es wieder besichtigt werden, es wird allerdings gerade saniert.