Eastside Gallery

east Side Gallery Open-Air-Galerie Berliner MauerDie Eastside Gallery ist mit 1,3 km das längste, noch erhaltene Stück Berliner Mauer. “Gallery”, weil sie auf der Ostseite im Jahr 1990 von über 100 Künstlern aus verschiedenen Ländern besprayed und bemalt wurde – zur Feier der Wiedervereinigung.
Innerhalb von 20 Jahren waren die Graffitis und Gemälde kaum noch zu erkennen, so daß anläßlich der Feierlichkeiten zum 20. Jahrestag des Mauerfalls 2009 die Kunstwerke von denselben Künstlern, die hier schon 1990 gewirkt hatten, wieder aufgetragen wurden.
Das wohl berühmteste Bild ist der “Sozialistische Bruderkuss” zwischen Breschnew, dem Staatspräsendenten der UDSSR und Honecker, dem letzten Staatspräasidenten der DDR.

Hinter der Eastside Gallery befindet sich die Spree, die hier die Grenze zwischen dem Ost-Berliner Bezirk Friedrichshain und Kreuzberg, West-Berlin, war. Sie gehörte in voller Breite zu Ost-Berlin. Die nahegelegene Oberbaumbrücke war ein Sektorenübergang für Fußgänger.

Anders als entlang des restlichen Mauerverlaufs, war hier der Typ Westmauer nach Osten gesetzt worden – die Hinterlandmauer war i.d.R. etwas niedriger und einfacher gebaut.  Denn die paralell verlaufende Mühlenstraße war Teil der Protokollstrecke der DDR. Staatsgäste wurden hier vom Flughafen Schönefeld auf dem Weg zum Regierungsviertel vorbeigefahren. So konnten sie auch von Osten die prächtige West-Mauer genießen.

Mehr Mauer??
Unser Kontakt für persönliche Beratung :